Unsere Geschichte

Wie alles begann…

1957

  • Mit einer gebrauchten Abfüllanlage, 200 Flaschen und einem Leiterwagen beginnt Firmengründer Friedrich Scheuermann in RT-Betzingen mit der Herstellung und Auslieferung
    von Limonaden.

1961 1

  • Einweihung des neuen Betriebsgebäudes mit 600 qm Produktionsfläche in Rommelsbach.
    Die installierte Abfüllanlage hat eine Kapazität von 1.200 Flaschen pro Stunde.

1973

  • Die ersten drei Mineralbrunnen werden erschlossen.
    Romina („Rommelsbacher Mineral-Natur“), die Firma und Marke, wird geboren.

1974 2

  • Eine Abfüllanlage mit Kapazität für 10.000 Flaschen pro Stunde wird installiert

1983

  • Friedrich Scheuermann nimmt eine neue Produktionslinie in Betrieb, die 20.000 Flaschen in der Stunde abfüllen kann.

1989

  • Verkauf von Romina Mineralbrunnen GmbH & Co KG an BWK GmbH Unternehmensbeteiligungsgesellschaft in Stuttgart. Reiner Häberle wird Geschäftsführer.

 

Die 90er-Jahre: Wandel und Aufbruch

Unsere Flaschen im Wandel der Zeit

1990

  • Romina verkauft erstmals mehr als 50 Millionen Füllungen in einem Jahr.

1992

  • Aufgrund ausführlicher geologischer Untersuchungen werden Tiefenbrunnen aus der Eiszeit in Rommelsbach vermutet. Unter hohem Erfolgsrisiko und enormen Kosten werden die Bohrungen begonnen.

1994

  • Ein neuer Tiefenbrunnen wird erschlossen. Analysen ergeben, dass dieser Wasserspeicher seit der Eiszeit frei von belastenden Umwelteinflüssen ist. Das Mineralwasser aus der Eiszeit wird erstmals abgefüllt. Damals noch unter dem Namen „Romina Eiszeitwasser“.

1995

  • Eine neue Abfüllanlage führt zu einer Produktionssteigerung auf 45.000 Flaschen in der Stunde. Der Coca-Cola-Abfüller HM Interdrink wird Mehrheitsgesellschafter bei Romina.

1996

  • Die Grenze von 100 Mio. Flaschen im Jahr wird überschritten.

 

Die 2000er: Die Eiszeit beginnt…

EiszeitQuell-Plakat aus dem Jahr 2002

2000

  • Romina Eiszeitwasser wird in EiszeitQuell umbenannt und durch eine großangelegte Werbekampagne im Absatzgebiet etabliert. Der neue Name und die neue Optik werden vor dem Start mit Hilfe aufwändiger Verbraucherbefragungen untersucht und getestet. Der neue, selbsterklärende Auftritt kann die Besonderheit unseres eiszeitlichen Mineralwassers überzeugend vermitteln, die Erfolgsstory von EiszeitQuell beginnt.
     
  • Absatzrekord: Romina Mineralbrunnen setzt über 130 Mio Flaschen ab.

2002

  • Inbetriebnahme einer hochmodernen PET-Abfüllanlage und eines neuen Lagergebäudes. Mit der Einführung von EiszeitQuell in der PET-Flasche ist Romina einer der ersten Mineralbrunnen in Süddeutschland, der diese neue, leichte und bruchsichere Verpackung anbietet.

2004

  • Im April 2004 übernimmt Manfred Traub die Geschäftsführung von Reiner Häberle, der nach 14 Jahren erfolgreicher Arbeit in den Ruhestand geht.

2006

  • Am 28. Juli 2006 verkauft das Unternehmen zum ersten Mal über 1 Million Flaschen an einem Tag.

2007

  • Neuer Gesellschafter:
    Die Franken Brunnen GmbH & Co. KG aus Neustadt/Aisch wird Alleingesellschafter bei Romina.
     
  • Innovation mit Bio-Siegel:
    Mit EiszeitQuell + Bio-Apfel kommt die erste Bio-Schorle Baden-Württembergs auf den Markt.

 

Die 2000er: Schwabensprudel aus Rommelsbach

2008: Äffle & Pferdle begrüßen den neuen SilberBrunnen-Sprudel

2008

  • Die Marke SilberBrunnen startet mit neuem Schwaben-Konzept durch. Die schwäbischen Nationalhelden Äffle und Pferdle werden zu neuen SilberBrunnen-Markenbotschaftern und treiben ab sofort auf den Etiketten ihre Späße. Der neue Slogan „Wir sind Schwaben“ und typisch schwäbische Sortenbezeichnungen wie „Saurer Sprudel“ und „Süßer Sprudel“ runden den neuen Markenauftritt ab.
     
  • Neues Lager:
    Romina Mineralbrunnen investiert 6 Millionen Euro in Reutlingen-Rommelsbach: Auf einem 13.000 m² großen Grundstück werden eine 4.200 m² große Lagerhalle und ein 2.000 m² großer Leerguthof gebaut.

 

2010er: Umweltverträgliches Wachstum

2010

  • ezq-bandStefan Gugel und Achim Jarck übernehmen die Geschäftsführung.
     
  • Romina ermöglicht den Bau einer 9.000 m² Photovoltaikanlage. Mit 900kWp erzielt sie bei voller Sonneneinstrahlung Energie, die dem Bedarf des gesamten Betriebs entspricht. Die Photovoltaikanlage ist das größte Sonnenkraftwerk in Reutlingen.

2011

  • Romina Mineralbrunnen investiert rund 4,5 Millionen Euro in Produktqualität, Modernisierungsmaßnahmen und Nachhaltigkeit am Standort Reutlingen. So werden eine neue PET-Verpackungslinie und ein neuer Mineralwassertank in Betrieb genommen. Zudem sind alle Lager seit diesem Jahr so ausgestattet, dass auf eine Zuheizung mit fossilen Brennstoffen verzichtet werden kann.

2012

  • Ein klares Bekenntnis zur Glasflasche: Die Anschaffung einer neuen Glasflaschenreinigungsanlage erhöht die Leistung der Glasabfüllung und senkt den Energieverbrauch um ein Drittel. Der Verbrauch von Wasser und Reinigungsmitteln kann sogar um 50% gesenkt werden. Insgesamt werden über 2 Millionen Euro in eine nachhaltige Produktion investiert.

    2012: Die neue Glasflaschenreinigungsanlage wird angeliefert
     

  • Bei EiszeitQuell unterstreicht der neue Slogan „Seit der Eiszeit unberührt“ die besondere Herkunft des eiszeitlichen Mineralwasservorkommens und verdeutlicht zugleich seine außergewöhnliche Reinheit.

2013

  • Der komplette Gabelstapler-Fuhrpark wird von Verbrennungsmotoren auf Elektroantrieb umgestellt. Die emissionsfreie Staplerflotte tut nicht nur der Umwelt gut, sondern auch den Mitarbeitern und Nachbarn: Die Elektrostapler sind flüsterleise und sorgen für eine deutlich verminderte Geräuschkulisse.

2014

  • Die Auszeichnung mit dem EMAS-Gütesiegel unterstreicht eindrucksvoll die schon seit mehr als einem Jahrzehnt verfolgte Nachhaltigkeitsstrategie bei Romina Mineralbrunnen. EMAS ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union und das weltweit anspruchsvollste Siegel für nachhaltiges Umweltmanagement.

 

Weichenstellungen für die Zukunft

2015

  • Romina investiert 4,5 Millionen Euro in eine neue zusätzliche Lagerhalle mit 5.500 m² Stellfläche. Das zweigeschossige Gebäude bietet Platz für weitere 6.000 Paletten und ermöglicht mehr Flexibilität in der Lagerlogistik. Inzwischen zählen 130 verschiedene Artikel zum Sortiment – dies ist eine Verdreifachung innerhalb von 10 Jahren.
     
  • Im Sommer wird eine neue Produktionslinie für PET-Flaschen in Betrieb genommen. Durch die positive Marktentwicklung ist bei der bestehenden Abfüllanlage die Kapazitätsgrenze erreicht, ab jetzt kann auf zwei Straßen gleichzeitig produziert werden.

2016

  • Die neue EiszeitQuell Glasflasche feiert Premiere. Mit ihrem rundum geprägten Eiszapfen-Relief ist sie das neue Aushängeschild und ein wichtiger Meilenstein für die Marke. Der dazugehörige 6er-Kasten im Eishöhlen-Design ist nicht nur unübersehbar – er ist auch besonders handlich und lässt sich deutlich leichter transportieren als herkömmliche 12er-Kisten. Vor Markteinführung der neuen Literflasche wird die Glas-Produktionslinie aufwändig umgerüstet.

    2016: EiszeitQuell mit neuer Glasflasche und 6er-Kasten

2017

  • Rekordjahr für Romina: Mit rund 170 Millionen verkauften Flaschen wird eine neue Höchstmarke erzielt. Die Strategie, für jeden Anlass das richtige Produkt und die passende Verpackung anzubieten, zahlt sich aus. Glasflaschen und Mineralwasser ohne Kohlensäure tragen überdurchschnittlich zum Wachstum bei.

2018

  • Romina investiert 2 Millionen Euro in eine neue Verpackungslinie für PET-Mehrwegkasten, die im Frühjahr in Betrieb genommen wird. Sie verschafft zusätzliche Kapazitäten und ermöglicht die gleichzeitige Bestückung unterschiedlicher Kasten-Varianten. Angesichts der erfreulichen Wachstumsentwicklung und des immer komplexer werdenden Sortiments ist dies ein wichtiger Schritt zum richtigen Zeitpunkt.
     
  • Auf dem Dach der 2015 errichteten neuen Lagerhalle wird eine weitere Photovoltaikanlage montiert. Zusammen mit der bereits bestehenden Anlage sind auf den Romina-Dächern nun 12.500 m² Solarzellen installiert.

2019

  • Als einer der ersten Mineral­brunnen in Deutschland setzt Romina für das gesamte PET-Sortiment Flaschen aus 100 % Recycling-Material ein. Das bedeutet: Sie werden komplett aus recycelten PET-Flaschen hergestellt und schonen wertvolle Ressourcen. Hunderte Tonnen PET-Rohmaterial werden auf diese Weise Jahr für Jahr eingespart. Damit befinden sich die PET-Flaschen von Romina in Sachen Ökobilanz mindestens auf Augenhöhe mit Mehrweg­flaschen. Ein weiterer Baustein in der langfristigen Nachhaltigkeits­strategie von Romina Mineralbrunnen.