EiszeitQuell-Steckbrief:

Analyseauszug des Chemischen Instituts Fresenius (in mg/l), bestätigt durch laufende Kontrollen:

Calcium135,0
Magnesium35,0
Hydrogencarbonat354,0
Chlorid3,2
Sulfat200,0
Kieselsäure14,8
Kalium3,8
Natrium6,9
Fluorid0,6
Nitratnicht nachweisbar
Nitritnicht nachweisbar
Urannicht nachweisbar

Seit der Eiszeit unberührt

image_ezqEiszeitQuell ist das Mineralwasser aus der Eiszeit. Denn am Ende der letzten Eiszeit versickerte eine riesige Menge Gletscherschmelzwasser tief in den Gesteinsschichten der Erde. Durch eine seltene Erdverschiebung wurde es am Fuß der Schwäbischen Alb in rund 400m Tiefe abgeriegelt. Seitdem gibt es keinen Zufluss von der Außenwelt und darum ist EiszeitQuell auch heute noch so rein wie vor über 10.000 Jahren. Nitrat, Nitrit und sämtliche Schadstoffe unserer modernen Zeit sind darin nicht nachweisbar.

Es ist ausgewogen mineralisiert, natrium- und kochsalzarm und bestens für die Zubereitung von Babynahrung geeignet. Für die EiszeitQuell Bio Schorlen trifft das Mineralwasser aus der Eiszeit auf Saft von Früchten aus kontrolliert biologischem Anbau – mit großem Erfolg: EiszeitQuell Bio Schorle ist die mit Abstand beliebteste Bioschorle in Baden-Württemberg.

Alle Produkte, die aktuellen Aktionen und alles über die faszinierende Entstehungsgeschichte von EiszeitQuell finden Sie hier: www.eiszeitquell.de

Das EiszeitQuell-Mineralwasservorkommen – perfekt geschützt vor äußeren Einflüssen: